Weihnachskonzert in Bad Salzuflen

Termin:
16.12.2017
Beginn:
19:30 Uhr
Veranstaltungsort:
Konzerthalle Bad Salzuflen
Veranstalter:
Nordwestdeutsche Philharmonie
Info-Telefon:
05221-9838-0
Buchung:
Buchung über diese Webseite

Der Buchungszeitraum ist vorüber.

Zum vorgezogenen „Weihnachtskonzert“ lädt die Nordwestdeutsche Philharmonie in die Konzerthalle Bad Salzuflen ein. Auf dem Programm dieses von der Philharmonischen Gesellschaft Ostwestfalen-Lippe geförderten Konzert stehen diese Werke: Alexander Borodin, Fürst Igor: Polowetzer Tänze; Alexander Arutjunjan, Trompetenkonzert sowie Peter I. Tschaikowsky, Sinfonie Nr. 4 f-moll op. 36. Die Nordwestdeutsche Philharmonie spielt unter der Leitung von Vakhtang Kakhidze. Als Solistin wurde Anke Herrmann (Trompete) verpflichtet.

Die 1989 geborene Trompeterin Anke Herrmann entdeckte ihre Liebe zur Trompete zwar erst relativ spät, dafür umso intensiver. Schon früh erzielte sie zahlreiche Wettbewerbserfolge, wie den zweiten Preis beim Lions-Club–Trompeten-Wettbewerb 2005 im Distrikt Baden-Württemberg, mehrere erste und zweite Bundespreise bei Jugend musiziert, einen zweiten Preis mit dem Ensemble Trumpets4One beim Internationalen Wettbewerb für Blechbläser-Ensembles Passau 2008 in der Kategorie Amateure sowie den Sonderpreis für die beste Einzelleistung.
Mindestens genauso erfolgreich ging es in den anschließenden Studienjahren weiter.
Mit dem Ensemble BBQ Stuttgart bekam sie den Bruno-Frey-Musikpreis 2009, sowie eine Förderungsprämie beim Wettbewerb um den Felix-Mendelssohn-Bartholdy Preis 2011 verliehen, erhielt 2013 einen ersten Preis beim Musikpreis des Lions Clubs Stuttgart-Schlossgarten und erreichte 2014 die dritte Auswahlprüfung beim Internationalen Instrumentalwettbewerb Markneukirchen.
Ihre stets rege Tätigkeit als Ensemble- und Orchestermusikerin, unter anderem im Bundesjugendorchester, bei den Stuttgarter Symphonikern, den Duisburger Philharmonikern, im Orchester der Jungen Oper am Staatstheater Stuttgart, im Württembergischen Kammerorchester Heilbronn, beim European Festival Orchestra, bei City Brass Stuttgart, BBQ Stuttgart und der Salaputia Brass Connection führten sie quer durch Deutschland, nach Österreich, Italien, Russland, China, Australien, Südafrika, und in die USA.
Regelmäßige Solokonzerte mit diversen Orchestern, wie dem Deutsch-Chinesischen-Kammerorchester, dem Strohgäu-Sinfonieorchester, dem Hochschulorchester Esslingen, Concerto Ludwigsburg und dem Sinfonieorchester Jevpatorija komplettieren ihr künstlerisches Schaffen.
Hierfür erhielt sie in den vergangenen Jahren neben dem Studium bei Prof. Wolfgang Bauer und anschließend bei Prof. Laura Vukobratović wichtige Impulse durch Unterrichte bei Frits Damrow, Reinhold Friedrich, Klaus Schuhwerk, Jeroen Berwaerts, Gábor Tarkövi, Florian Schiessler und Martin Wagemann.

Wachtang Kachidse wurde 1959 in Tbilissi, der Hauptstadt Georgiens, in einer Musiker-Familie geboren. Er begann im Alter von sechs Musik (Fach - Klavier) zu studieren. 1981 machte er am Moskauer Staats-Konservatorium seinen Abschluss in Komposition, und 1983 schloss er sein Doktorat an derselben Institution ab.
Unter seinen Lehrern waren musikalische Größen wie zum Beispiel der berühmte Musiker Nikolai Sidelnikow für Komposition, und Edison Denissow für Instrumentierung.
1988-1989 - studierte er die Kunst des Dirigierens bei seinem Vater dem weltbekannten Dirigenten Djansug Kachidse.
1989 begann er seine Dirigententätigkeit. Einige Spielzeiten lang dirigierte er sein Ballett „Amazonen“ im Tbilisser Theater für Oper und Ballett. Seit 1993 begann seine Dirigententätigkeit mit dem Symphonieorchester Tbilissi. Parallel dazu hat er 25 CDs für renommierte internationale Aufnahmekompanien herausgegeben.
Seit 2002 ist Wachtang Kachidse der Hauptdirigent des Symphonieorchesters Tbilissi und gleichzeitig der künstlerische Leiter des Djansug-Kachidse-Zentrums für Musik und Kultur von Tbilissi. Wachtang Kachidse leitet die alljährlichen Festspiele „Autumn Tbilissi“ („Tbilisser Herbst“), an dem viele weltbekannte Musiker teilnehmen.
2004 machte Wachtang Kachidse eine Konzerttournee zusammen mit dem Symphonieorchester Tbilissi durch Russland und Italien. Im Rahmen dieser Konzerttournee gab es Auftritte in solchen renommierten Sälen wie: der Große Saal des Moskauer Konservatoriums, der Große Saal der Philharmonie (St. Petersburg), der Verdi-Saal am Mailänder Konservatorium, der Neue Konzertsaal der Musikakademie „Santa Cecilia“ (Rom), auch trat er in den Städten Merano, Bari etc. auf.
Wachtang Kachidse trat mit solchen bekannten Orchestern auf, wie: Das Prager Symphonieorchester, das Symphonieorchester „Neues Russland,“ das Symphonieorchester von Peking, das Symphonieorchester von Kiew, das Orchester und den Chor des Pariser Doms der Trinität, Kammerorchester: „Moskauer Solisten,“ „Kremerata Baltica,“ das Kammerorchester von Israel, das Israel Kammerata (Jerusalem), „Del Arte“ (BRD) und andere.
Mit Wachtang Kachidse haben solche großen Musiker vom Weltrang gearbeitet, wie: Jurij Baschmet, Gidon Kremer, Wiktor Tretjakow, Natalja Gutman, Alexander Knjasew, Michel Legrand, Didier Lockwood, Harry Hofman, Jan Garbarek, Michel Letiek, Francois Leleau, Lisa Batiaschwili, Elisso Wirsaladse, Liana Isakadse, Lekso Toradse, Alexander Korsantia, Jose Carreras, Lado Ataneli, Iano Tamar, Surab Sotkilava, Nino Surguladse,Nino Matshaidse und andere.
Als Komponist arbeitet Wachtang Kachidse in vielen Genres der Musik. Seine Werke wurden in Moskau, St. Petersburg, Polen, Bulgarien, der Slowakei, Ungarn, Finnland, Griechenland, Deutschland, Frankreich, Italien, Holland, der Türkei, Großbritannien, Spanien, der Schweiz, Israel, Indien, in den USA und in Japan aufgeführt.
Wachtang Kachidse ist bekannt für seine Film- und Theatermusik, Jazz compositionen und Pop-Songs.



Wir
bieten besondere Kulturereignisse hautnah:

Sie sind dabei, wenn Künstler der Nordwestdeutschen Philharmonie und anderer Ensembles in stilvoller Umgebung musizieren.

Sie treffen bei unseren Veranstaltungen Menschen mit ausgeprägtem Interesse an exquisiten Konzerten und anregenden Begegnungen in Ostwestfalen-Lippe.

Wann lernen wir Sie persönlich kennen?